Wahlprogramme

 Hier finden Sie zu allen 30 Parteien, die mit Landeslisten zur Bundestagswahl 2013 zugelassen sind, die Wahlprogramme bzw. Parteiprogramme:

Ein Vergleich der einzelnen Wahlprogramme kann sehr zeitraubend und schwierig werden. Hier hilft seit 29. August 2013 der Wahl-O-Mat zur Bundestagswahl 2013. Er vergleicht die Aussagen der Parteien zu verschiedenen Themen und gibt dem Benutzer eine Hilfestellung, welche Partei seinen Interessen am nächsten steht.
>> http://www.wahl-o-mat.de/bundestagswahl2013/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn Sie wissen möchten, welche Wahlprogramme der Parteien hier am häufigsten angeklickt wurden, sehen Sie sich die Auswertung der Bundestagswahl.me-Statistik vom 10.08-15.08.13 an. >> Interesse an Wahlprogrammen zur Bundestagswahl 2013

>> Rückblick auf die Wahlprogramme der Parteien zur Bundestagswahl 2009

34 comments to Wahlprogramme

  • Speedy

    Es ist wunderschön, wie bemüht die Parteien sind, ihre Wahlprogramme möglichst lange vor der Wahl bekanntzumachen, damit man sich kritisch damit auseinander setzen und die ein oder andere Nachbesserung einfordern kann.
    Man merkt als Wähler geradezu körperlich, wie engagiert und transparent Parteien um des Wählers Stimme kämpfen. Das wirkt so garnicht wie die immer wieder fälschlicherweise kolportierte Meinung der Menschen, daß Politiker weder am Wähler noch an dessen Befindlichkeiten interessiert seien und sich stattdessen in ihrem eigenen Zirkus für ihre Lobbys stark machen und sich persönlich das Leben vergolden.

  • S. Richter

    Zum Glück sind wir Bürger rechtzeitig auf die Bundestagswahl 2013 (durch z.b. Presse/Medien etc.) aufmerksam gemacht worden —–oder, —- es gibt sie doch noch—– “Bürger der BRD” die sich ihrer Allgemeinbildung bedienen und dazu wirklich auch noch rechnen können, dass diese Wahl im 4-Jahresintervall stattfindet, und die Aufstellung der Bundeskanzlerkandidaten der jeweiligen Wahlparteien ist bis jetzt (16.02.2013) schon beschlossen. Damit wäre also erst einmal für die Parteien das “Wichtigste”erledigt, wobei ich anmerken muss, dass die vom Wähler erhofften “Informationen ihrer Befindlichkeiten”, nicht von ihrem Interesse sind und auch nicht der Wichtigkeit der neuen/alten Regierungsaufstellung übergeordnet werden muss. Dank Ihrer derzeitigen umfangreichen, nicht zur Verfügung stehenden, “Wahlkampfkonzepte” … ich muss mich korrigieren……, die Piratenpartei hat als einzigste Fraktion ein Wahlprogramm vorgestellt……. ,denke ich mal….., wird die “hohe” Wahlbeteiligung von 72,2 Prozent (2009) nicht annährend zu erreichen sein, aber egal, hauptsache die politischen Führungskandidaten wurden frühestmöglichst aufgestellt. Ich denke , dass ich einer dieser Wähler sein werde, der von der “Wahlmüdigkeit” übermannt wird und bestimmt NICHT den schönen, freien Sonntag im September2013 für einen Wahlgang vergeuden werde!
    Hochachtungsvoll
    Eine Wählerin

  • Reinhold Hauck

    Was wir als Erstes brauchen, ist Aufklärung darüber, was “Nicht wählen gehen” tatsächlich bedeutet und bewirkt. Anders kommen wir nicht zu mehr Wahlbeteiligung, folglich auch nicht zu einem echten Wandel.

  • Klugscheisser

    Es wird nie soviel gelogen wie nach einem Krieg – und vor einer Wahl! Siehe oben!

  • Grimm

    Wie wäre es mit einer den direkten Vergleich der wichtigsten (für unser Alltagsleben relevantesten) Wahlprogrammpunkte gestattenden Aufstellung – wer liest schon jedes Programm und macht sich die Mühe des Vergleichs? Wohl nicht mal unsere Volksvertreter.

    • Hortensie

      Sehr richtig. Wer hat schon Lust bzw. so viel Zeit, diese ellenlangen Pamphlete zu lesen, nur um hinterher festzustellen, dass nichts konkretes gesagt bzw. Geschrieben wurde. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass dies absichtlich geschieht, damit die potentiellen Wähler/innen über die wirklichen Ziele und Maßnahmen der Parteien im Unklaren gelassen werden. Falls solche überhaupt existieren. Mit dieser Strategie erhöht man die Wahlbeteiligung garantiert nicht, was unser Land aber dringend nötig hätte.

  • Erhard Jakob

    Reinhold Hauck,
    die Nicht-Wähler wissen sehr gut, was >nicht wählen<
    bedeutet und was es bewirkt. Es bedeutet, dass
    die Protest-Parteien und ihre Kandidaten
    indirekt unterstützt werden und gerade
    dass wollen sie bewirken.

  • Patrick L.

    Hat die CDU kein Wahlprogramm? Wenn ich mir den Link anschaue, sehe ich nur einen Film den ich mir aber nicht antun möchte. Wieso machen nicht alle so eine ordentliche PDF Datei, wie die von der Piratenpartei und vorallem verständlich und übersichtlich.

  • Ich hätte gerne ein Gesetz – dass eine Partei erst dann zu einer Bundestagswahl antreten darf – wenn sie in mindestens 5 Länderparlamente mit über 5% vertreten ist. Prävention für eine stabile Volksdemokratie wird nur so garantiert. “Laune”-Parteien können und dürfen keine Zukunft haben

  • Gerd Wö.

    Ich bin Westrentner und meine Rente verliert Jahr für Jahr an Kaufkraft. Das geht aber den etablierten Parteien völlig am A…. vorbei. Die Hauptsache, dass deren Altersversorgung gesichert ist. Auf alle Fälle weiß ich im September, wen ich auf keinen Fall wählen werde. Auch wenn meine Stimme eine “verlorene Stimme” sein wird. Wenn nur die 16.000.000 Westrentner ihre Machtposition besser bündeln würden….

  • bekennender Wahlgänger

    Wenn ich einige Beiträge hier lese verstehe ich warum sich nichts ändert in Deutschland und Europa.
    Wer nicht wählt kann nur eines: verlieren.
    Soviel sollte jedem klar sein, der sich 5 Minuten mit dem Thema beschäftigt.
    Diejenigen, die letztendlich dann doch zur Wahl gehen haben leider meist nur eine Frage nach der Sie ihre Entscheidung treffen:
    “Was bringt mir persönlich in relativ kurzer oder mittelfristiger Zeit einen Vorteil?”
    Kaum jemand denkt darüber nach was Deutschland als Land in seiner Führungsrolle in Europa und der Welt stärkt.
    Auf der anderen Seite wird es dem Wähler, besonders Jungen Leuten die Erstkontakt mit dem Thema Politik haben, auch nicht gerade leicht gemacht einen Überblick zu gewinnen. Die Transparenz ist einfach nicht gegeben. Jeder sagt: “Hey wir haben ein tolles Wahlprogramm” aber was steht zwischen den Zeilen?…
    kurzes Beispiel: Alle Politiker wettern derzeit über Ulli Hönes. Jetzt will man wieder Steuer-CDs kaufen. Hört sich gut an, so gewinnt man Wähler.
    Aber das dies bereits vor Jahren hätte aufgedeckt werden können, in dem man einfach eine Unterschrift auf einem Stück Papier leistet wird selten erwähnt.

    Leider kann ich es mir nicht verkneifen:
    Sehr geehrter Herr Gerd Wö.,
    ich stimme Ihnen zu, die Renten in Deutschland werden nicht gerade besser. Sie haben meine Volle Unterstüzung zum Thema Absicherung der Kaufkraft deutscher Rentner. Nur eine Sache möchte ich Ihnen unbedingt mitteilen:
    Herzlich Willkommen in der Bundesrepublick Deutschland. Die Grenze zur DDR existiert nicht mehr und Helmuth Kohl ist nicht mehr Kanzler.
    Spass beiseite:
    Ihre “Leidensgenossen” aus dem Osten Deutschlands beziehen im Schnitt etwa 10% – 15% weniger Rente, bei in zwischen annährend gleichen Lebenshaltungskosten. Nach über 20 Jahren deutsche EInheit sollte es doch Möglich sein jeden gleich zu behandeln. Schließlich haben auch die ostdeutschen Rentner genau so hart gearbeitet wie Sie auch.

  • hinter die kulisse schauen

    Hallo zusammen,
    wir von der SPD-Berlin-Neukölln machen uns die Mühe, sämtliche Wahlprogramme aller Parteien mit dem der SPD zu vergleichen, in Arbeitsgruppen, unter der Berücksichtigung thematischer Schwerpunkte, damit wir nicht mit Schlagworten herumwedeln, Allgemeinplätze vor uns hin nölen (Ich sage nur: “…die da oben…”) und – mangels vollständiger Information – vom allgemeinen Populismus-Trend vollends verschlungen werden…
    Ja, das mach ich dann jetzt mal.
    Viel Spaß allerseits und Schönen Sonntag noch

  • Jeder Weis doch,alles was sie vor der Wahl versprechen ist doch nur Rauch und Schall,Den diese Leute wissen doch das Sie nicht daran gebunden sind
    also last sie Reden geht lieber Spazieren das bringt mehr

  • jochen

    …………….:D…………………..

  • Danke für die guten Beiträge die hier bereits abgegeben wurden. Die politisch Verantwortlichen, sind gut beraten, diese zu studieren und zu beherzigen. Ich denke wer sich hier mitteilt, hat noch genügend Motivation mitzugestalten und wenn es nur die aktive Wahlbeteiligung ist. Mehr Sorge mache ich mir um die zunehmende Zahl derer die sich frustriert, wenn nicht gar angewidert abwenden, von der ständigen Selbstbeweihräucherung und Zeigefingerrhetorik. Wir brauchen dringend Vorbilder, die insbesondere unserer Jugend eine glaubwürdige Orientierung geben.

  • hennchen

    ja, es wäre ein Traum, wenn es eine Kurzzusammenfassung der einzelnen Punkte der Wahlprogramme gäbe Die Wahlsprogramme sind so undurchsichtig wie eine Mehlsuppe…. Klare, kurze, prägnante Statements zu den wichtigsten Themen – sowas muss doch mögich sein ohne das ganze Rumgeschwafel. Ich kann mir zwar gut vorstellen, dass die Wahlprogramme bewusst so gemacht sind, dass eh keiner mehr Lust hat, sie zu lesen – aber kann das der Sinn der Sache sein???

    Gerade so Themen wie Steuerhöchstsatz – Einkommensgrenze – Energie – Maut etc. können sicherlich kurz und präzise erläutert werden. Beispiel: Einkommensgrenze für Höchstsatz: X € p.a. für Alleinverdienende, Y € pa.a. für Familien mit einem Alleinverdiener, Z € p.a. für Alleinerziehende. Denn gerade für den letzten Punkt findet man GAR NICHTS. Der Focus hat sich wenigstens die Mühe gemacht, einmal die Partien zu vergleichen. Aber AlleinVERDIENER mit Kind ist etwas völlig anderes als AlleinERZIEHENDER mit Kind (der daraufhin logischerweise AlleinVERDIENER ist…)

    Die Welt ist kein Wunschkonzert – aber die Politiker sollten sich ein einmal ein wenig die Menschen hereinversetzen, die tagtäglich 8-10 Stunden arbeiten gehen, dann noch Haushalt und Kind betreuen und ggfs. noch “nebenbei als Hobby” einen 400 € Job machen müssen.

    WANN SOLL DA NOCH ZEIT SEIN, SICH DIE SCHWAFELNDEN WAHLPROGRAMME ANZUSEHEN????

    Ich will wählen gehen! Dann INFORMIERT MICH DOCH BITTE! Und zwar in einer Art und Weise, die arbeitenden Menschen gerecht wird: kurz, prägnant, präzise.

    Danke.

  • Reinhard Kremmling

    Danke, Du sprichst nicht nur mir aus der Seele!

  • #BTW13-AF

    Ab heute sind alle zugelassenen Parteien aufgelistet!

  • Milla Meise

    Sodala, hab jetzt auch mal ein bisschen die Wahlprogramme überflogen. Für Normalbürger die noch arbeiten auch müssen :-) ist das alles viel zu lang geschrieben, – kurz und bündig würde schon reichen um sich ein Bild zu machen!!!
    Werde zwar zum Wählen gehen, aber im Enddefekt können wir ja hinterher sowieso nicht viel tun, bei den Entscheidungen und Handeln der Parteien.
    Weiß nur eins, die CSU/CDU werd ich auf keinen Fall wählen. Hab da mal vor einiger Zeit was zu hören bekommen, dass die mehr Abgaben für Kinderlose fordern?!? DA KANN MAN SCHON KEINE KINDER BEKOMMEN, IST MIT DEN NERVEN EH SCHO AM TIEFPUNKT und dann WIRD MAN AUCH NOCH BESTRAFT DAMIT?!?!!!!!!!!!!!!!
    Auch ist es beschissen Schicht zu arbeiten, jeden Tag 8 Stunden oder auch mehr, weil man ja für seinen Betrieb da sein will – und dann reicht das Geld immer noch nicht wirklich zum Leben. Ein Mindestlohn von 10 Euro von Schichtarbeitern würde schon reichen.
    Auch müssten die Regionen am Rande von Deutschland mehr unterstützt werden, wenn sich zum Beispiel neue Firmen ansiedeln würden. DAS LEBEN SPIELT SICH NICHT NUR IN MÜNCHEN AB!!!!!!!!!!! Ich würde dort niemals hinziehen wollen. Aufm Land ist es viel besser und familiärer.

  • […] Wer weitere Infos und Links zu den Programmen sucht findet das hier. […]

  • […] oder warum nicht welche Parteien einen Mindestlohn wollen, könnt ihr in ihren Wahlprogrammen nachlesen oder in ihren eigenen Youtubechanneln nachsehen und […]

  • Thomas Khan

    Ist es ein Zufall, daß bei der Parteienauflistung die AfD direkt über der NPD steht und dazu auch noch ohne erkennbare Leerzeichen, ohne räumlich Trennung wie dies bei den anderen Parteien in der Liste der Fall ist? Hat hier jemand bei der Formatierung nicht aufgepasst oder möchte man die AfD an dieser Stelle auch optisch in die Nähe der NPD rücken wie dies die Medien auch schon seit längerem tun? Für viele mag es eine Kleinigkeit oder ein simpler Fehler sein aber an Zufälle glaube ich persönlich nicht mehr bzw. nur noch in den seltensten Fällen. Es kann nun wirklich niemand behaupten, daß Manipulation in welcher Form auch immer nicht zu den politischen Kernkompetenzen gehören würde.

  • Michael

    DIE WAHLPROGRAMME – ZWISCHEN „KRIEG UND FRIEDEN“ UND WAHL-O-MAT

    um am 22. september unbedingt die richtigen „oppositionsblocker“ gegen die vier großen, gleichförmigen und untragbaren parteien zu erwählen, habe ich mir die wahlprogramme der ernsthaft zur diskussion stehenden oder denkbaren vereine [zumindest versucht] mal durchzulesen.

    der schock der sich daraufhin einstellte, sitzt tief.

    es ergibt sich somit folgender lesestoff, verteilt auf die entsprechend online zur verfügung stehenden pdf-dateien::

    CDU/CSU -127 seiten [23.06.2013]
    SPD – 120 seiten [25.04.2013]
    GRÜNE – 337 seiten [07.06.2013]
    FDP – 104 seiten [23.07.2013]
    LINKE – 100 seiten [16.07.2013]
    PIRATEN – 166 seiten [10.07.2013]
    AfD – 4 seiten [15.04.2013]
    – Stand: 29. August 2013 –

    da auch die programme der großen vergleichsweise zu berücksichtigen sind, ergibt sich in summe somit eine geballte lektüre von 958 seiten. es sei den verfassern dabei zugestanden, dass einige seiten als vorder- und rückseiten, reine bildseiten oder fast gänzliche leerseiten ihr gestalterisch zwar auflockerndes, aber dennoch faktisch inhaltsfreies dasein fristen.
    ausdrücklich davon ausgenommen sind selbstverständlich die inhaltsverzeichnisse. im übrigen die einzigen seiten mit echtem inhalt – faktisch aufgebaut und selbst für den politischen laien durchaus nachvollziehbar.

    es existieren natürlich auch ‘kurzfassungen’ dieser wortgewaltigen pamphlete und ausgaben in „vereinfachter sprache“. aber keine partei versäumt es, darauf hinzuweisen, dass selbstverständlich nur die originalfassung mit dem o. g. umfang und sicherlich auch mit dem datum der jeweils letzten pdf-änderung [datum in klammern] gültigkeit besitzt.

    mir werfen sich nun mehrere fragen auf. zum einen „wann, zum henker, soll man die, bitteschön, lesen? als bürgerin oder bürger dieses murkel-regierten landes haben wir gar keine zeit für so etwas. schließlich besitzen die meisten ja ihren 40 bis 50 h full-time-job, sehr viele noch einen oder auch zwei nebenjobs, und schließlich haben alle bürgerinnen und bürger in den abendstunden ja das recht, sich auch einmal zeit für sich zu nehmen. dann nämlich, wenn sie gemächlich durch die straßen dieses landes spazieren, um möglichst jedes abfall- oder recycle-behältniss nach unachtsam weggeworfenen pfandflaschen zu durchsuchen.

    zeit ist also knapp. zudem wissen wir alle, dass die lesegeschwindigkeit überproportional zum abfallenden fesselungsgrad des inhalts rapide abnimmt. und genau dadurch geht es mit der zeit jetzt ganz schnell zuende.
    selbst beim nur zwischenleserlichen überflug der politikrethorisch verlangweilten zeilen, werden die augenlider schwer wie blei. liest man einige seiten im normalen aufmerksamkeitsmodus, setzt, durch das darin enthaltetene, infantil propagandistische, immer wiederkehrende gleiche phrasengedresche, in kürzester zeit das zentrale nervensystem temporär aus. eine auseinadersetzung mit den themen ist demnach fast nicht mehr möglich, vergleiche mit anderen prgrammen schier ausgeschlossen.

    haben wir wirklich keine wahl? bleibt uns in der tat nur noch der „wahl-o-mat“ [www.wahl-o-mat-de]??? ;-)

  • Jan

    Ich mag mich gerne darüber Informieren… aber ich kann keine 600 Seiten durchlesen und dann noch Wissen was auf der ersten Seite steht….Ich habe mir aus Spaß gerade mal die Tierschützer durchgelesen und ich muss wirklich sagen, die haben ein gutes Programm auf die beine Gestellt. Die Piraten sind aber auch nicht schlecht und recht modern… bin mal Gespannt was ich bei der CDU und SPD noch lesen kann.

  • Danke für die schöne Liste … ich wollte gerade selbst eine machen. Werde diesen Blog verlinken, weil hier ja schon alles aufgelistet ist.

    LG
    Renate

Kommentar verfassen